Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Per Noctem Ad Lucem. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Salfaduri

Drachenreiter

  • »Salfaduri« ist männlich
  • »Salfaduri« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 954

aktive Twinks: Salfaduri,Salfedias,Salfador,Grimgax,Thyrail

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 2. April 2014, 23:37

"Hobbit"-Gefährten verursachten Millionenschäden

http://www.gmx.net/themen/unterhaltung/k…rannt#.A1000019




Scherzrechnung: "Hobbit"-Gefährten verursachten Millionenschäden

München (dpa) - Die Gefährten im Film "Der Hobbit"
haben bei ihren Abenteuern in "Smaugs Einöde" einen Schaden in
Millionenhöhe angerichtet - zumindest geht das aus einer scherzhaften
Berechnung der Allianz-Versicherung hervor. Das Unternehmen kam auf eine
Summe von 12.142.554 Euro - verursacht durch Zwerg Thorin Eichenschild
und seine Verbündeten im zweiten Teil der "Hobbit"-Kinotrilogie aus
Mittelerde.
Verglichen mit dem ersten Teil der Kinderbuchverfilmung von Regisseur
Peter Jackson ist dies jedoch noch harmlos. In "Eine unerwartete Reise"
hätten die Versicherer Schäden in Höhe von mehr als 326 Millionen Euro
errechnet, teilte die Allianz am Mittwoch in München mit.


In "Smaugs Einöde" will Thorin Eichenschild seine alte Heimat Erebor
zurückerobern und den bösen Drachen Smaug besiegen. Bei den Kämpfen und
Abenteuern der Gefährten gehen unter anderem ein Flaschenzug und zwei
Förderbänder im Bergwerk Erebor kaputt. Sie seien in Folge der
versuchten Tötung des Drachens Smaug zerstört worden und schlügen mit
insgesamt neun Millionen Euro zu Buche, berichtete die Versicherung.


Vergleichsweise gering werden dagegen Personenschäden angesetzt.
Insgesamt wurden laut Allianz 70 Orks in Notwehr getötet. Für jeden Ork
müsse die Versicherung 100 Euro bezahlen, teure Bestattungsriten bei
Monstern seien unbekannt.



weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/unterhaltung/k…rannt#.A1000146


weiter lesen: http://www.gmx.net/themen/unterhaltung/k…rannt#.A1000146

Finras

Drachenreiter

  • »Finras« ist männlich

Beiträge: 808

aktive Twinks: Finko, Fingard, Finwald, Findoc

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. April 2014, 16:37

Na da bin ich mal gespannt was für Kosten entstehen wenn Smaug im dritten Teil so richtig loslegt ^^
Das ist die Stunde des Auenland-Volkes, in der es sich von seinen friedlichen Äckern erhebt, um die Festungen und Pläne der Großen zu erschüttern. Wer von allen Weisen hätte das voraussehen können?